Durch fortschreitende Verschmutzung und Ausbau ist die Fischvielfalt vergangener Tage im Rhein verloren gegangen. Eine kontinuierlich verbesserte Wasserqualität schaffte jedoch in den letzten Jahren wieder günstige Voraussetzungen für die erfolgreiche Wiederansiedlung vieler Arten. Mit Wiedereinbürgerungsprogrammen z.B. für Lachs, Maifisch und Nordseeschnäpel wird heute versucht, zwischenzeitlich ausgestorbene Flussfische hier wieder heimisch zu machen. Heute kommen im Rhein wieder so viele Arten vor, wie vor dem systematischen Flussausbau im 19. Jahrhundert. Ein Seitengewässer mit einer verbesserten Anbindung an den Strom und die im Anschluss geplante Weiterentwicklung zu einer Nebenrinne mit unterschiedlichen Strömungsgeschwindigkeiten wird vielen Fischen ideale Lebensbedingungen bieten. Steinbeisser und Bitterling profitieren von den Pioniersanden, Maifisch, Nordseeschnäpel und Flussneunauge hingegen finden strömungsberuhigte Laichplätze vor und in der Nebenstromrinne auch schneller fließende Abschnitte zur Nahrungssuche.


SteinbeisserKoppe