Willkommen entlang der niederrheinischen Stromkilometer 823,5 – 827 in der Rheinaue bei Bislich im Kreis Wesel (Nordrhein-Westfalen)



In zwei Phasen wird in der Rheinaue bei Bislich wieder mehr Flussnatur entwickelt. Zuerst wurde im Rahmen eines LIFE-Projektes die Aue wieder stärker an den Strom angebunden. Es entstand ein nahezu dauerhaft an die Dynamik des Stroms wieder angekoppelter etwa 1.300 Meter langer Seitenarm. In einer zweiten Phase soll dieser zu einem regelmäßig durchströmten Gewässer entwickelt werden – einer Nebenstromrinne. Dies soll durch die Weiterführung des Seitenarms und der Verbindung weiterer Abgrabungsgewässer erreicht werden.

Bevor der Rhein zur viel befahrenden Wasserstraße ausgebaut wurde, waren Stromspaltungen und regelmäßig durchflossene Nebengerinne mit einer großen Vielfalt an Strukturen und Strömungsverhältnissen typisch für den Unteren Niederrhein. Heute fehlen diese Elemente fast vollständig, was zu einer starken Verarmung an Lebensräumen am und im Fluss geführt hat. Dies wurde jetzt bei Bislich im Rahmen dieses LIFE-Projektes geändert.

Das Modellprojekt zur ökologischen Aufwertung einer großen Stromaue wurde in Einklang mit den Zielen des Hochwasserschutzes und der Binnenschifffahrt realisiert.

Da dieses EU-LIFE-Projekt Ende 2019 abgeschlossen wurde, wird die Website nicht mehr aktualisiert.